Park von Monza

Viale dei Carpini zwischen Mirabello und Mirabellino

Die von einer Doppelreihe von ausästeten Hainbuchen begrenzte Allee ist senkrecht zu Viale Mirabello und verbindet die Villen Mirabello und Mirabellino.

Die Alle wurde realisiert, um die Villen Mirabello und Mirabellino, Residenzen, in denen die Familie Durini empfing und unterhielt die berühmten in Monza besuchende Gäste, zu verbinden. Viale dei Carpini läuft senkrecht zu Viale Mirabello und ist von zwei Reihen von ballförmig ausästeten Hainbuchen begrenzt. Um die perspektivische Sicht am besten zu genießen, konnte man darin nur zum Fuß laufen; für die Wagen und die Kutschen gab es zwei seitliche Alleen, die jenseits der Baumreihen lagen. In 1925, um Raum für den Bau der Rennstrecke zu machen, wurde die Alleen abgebaut und die perspektivische Sicht zerstört. Kürzlich wurde das Gebiet ausgewertet und die Allee dank dem Anpflanzen von neuen Bäumen wiederherstellt. 

Seit dem erste Version der Projekt von Canonica wird viel Wert auf die Villen Mirabello und Mirabellino gelegt. Sie sind Häuser, wo die Familie Durini die berühmten in Monza besuchende Gäste, mit gehobenen Hobbys und weltlichen Festen, empfing und unterhielt. Um die Sicht der Villen aufzuwerten und die Verbindung hervorzuheben, wurde eine von zwei Reihen ballförmig ausästeten Hainbuchen begrenzte Alleen realisiert. Die Allee war am Anfang des 19. Jahrhunderts schon in den Tafel des Projektes, die heute in der Staatsarchiv in Wien bewahrt werden. Die 600 Meter lange und zu Viale Mirabello senkrechte Allee war von Wiesen begrenzt, aber der Besucher hatte darin das Gefühl, von dem näheren Land umgegeben zu sein, weil die Bäumen seine Sicht und Aufmerksamkeit nur an die Villa richten, an die er sich orientiert. Außerdem konnte man auf der Allee nur zu Fuß laufen, da der Verkehr der Wagen und Kutschen nicht erlaubt war; diese konnten dagegen auf zwei befahrbare Strecke fahren, die auf beiden den Seiten der Hauptallee lagen, jenseits der Baumreihe.

1925 wurde das Gebiet zwischen den zwei Villen ganz verdreht, um Raum für den Bau des Hippodroms zu machen: Viale dei Carpini wurde abgebaut und die wertvolle perspektivische Sicht wurde zerstört.

1976 wurde das Hippodrom geschlossen und 1990 zerstört ein Brand das, was übrig von den holzigen Bühnen war. Kürzlich wurde das Gebiet aufgewertet (2000) und die perspektivische Sicht zwischen den Villen durch das Anpflanzen von neuen Reihen von Hainbuchen wiederherstellt, nach dem originellen Projekt von Canonica. Die Allee, die wunderbar im Herbst, wenn die Hainbuchen die Farben der Blätter von grün zu Bronze werden, kann auch von dem Gipfel des Hügels in Vedano bewundert werden. Er ist ein schöner Sichtpunkt mit einer weiten Sicht auf den Park.