Villa Reale

Massimiliano und Carlotta

Im Herbst des Jahres 1857 kamen Massimiliano, der neue Vizekönig von Lombardei-Venetien, und Carlotta, seine Frau seit wenigen Monaten, in Italien an. Sie fuhren nach Mailand, wo sie am 6. September ankommen. Die Vizekönigin bevorzugte sofort dem Realen Palast ihre landschaftliche Residenz, die Königlichen Villa in Monza, weil sie luftiger als die offizielle Mailändische Residenz war und einen riesigen Park im Englischen Stil hatte. Carlotta mochte in der Villa von Monza wohnen, wo sie jeden Tag ihre Gäste empfing und einen echten Hof hatte. Aber schon das folgende Jahr musste sie die Villa verlassen, weil sie nach Triest fahren musste, wo ihr Mann sie später erreichte, da er Mailand während der zweiten Unabhängigkeitskrieg verlassen musste. Während seiner Niederlassung in der Königlichen Villa, versuchte Massimiliano, das Projekt über den Abbau der Plantagen im Park zu realisieren, um ihn in einen Platz von nur Wiesen und Wälder zu verändern. Die Bürger forderten aber, dass die Maßnahme zurückgezogen würde, und erreichten das.