Villa Reale

Giocondo Albertolli

1770 war er in Toskana am Hofe des Großherzoges und arbeitete in der Villa von Poggio Imperiale, wo er die Spachtelmassen für die Feste schuf. Er zog nach Rom um, dann nach Neapel, wo er die Architekten Vanvitelli kennen lernte, die ihn ihrem Schüler Giuseppe Piermarini annähern. 1774 rief Piermarini ihn in Mailand auf, um die Wohnungen des Realen Palastes zu dekorieren; die Zusammenarbeit mit dem Architekt Piermarini, die ungefähr 20 Jahren dauerte, war für die lombardischen Einrichtung und die Städtebau der Zeit entscheidend.

1774 zog er endgültig nach Mailand um, begann 1776 die Karriere als Dekorationslehrer an der Kunstakademie von Brera und blieb dort im Amt bis 1812.

Dort fand viel von seiner Aktivität statt. Dort arbeitete er gleichzeitig als Möbel- und Dekorationsplaner für den Habsburgischen Hof an den lombardischen neoklassischen Hauptdenkmalen: Der Reale Palast in Mailand, der Theater Scala, der Palast in Mantua und die Königliche Villa in Monza.  

(Bedano 1742 –1839)