Park von Monza

Am Fluss Lambro entlang

Start: Dieser Spaziergang führt am Fluss Lambro und seinen antiken Bächen entlang. Man beginnt an der franziskanischer Wahlfahrtskirche “Delle Grazie”, die im spätgotischen Stil (1473) errichtet und sehr verändert wurde, überquert die Brücke über den Fluss Lambro (1683), um die Eingangstür in der Mauer des Parks zu erreichen.

Es geht weiter rechts, auf dem kleinen Weg am Ufer des Flusses, mit seinen zahlreichen Baumarten  entlang: Platanen, Erlen, Papeln und Hybridpflanzen, die typische Ufervegetation, einige Hainbuchen und Ahornbäume und Eschen. Durch die Villa Reale – Brücke “Ponte delle catene” erreicht man, immer am Fluss entlang, Viale Cavriga.  Es geht nun rechts ab, man lässt den Fluss hinter sich und nimmt einen Weg links, in den Wald hinein und geht weiter auf dem gegenüberliegenden Ufer. Beim Spaziergang durch den Wald kann man jenseits des Flusses die Mühle “Mulino del Cantone” erkennen.

Ankunft: Nachdem man erneut die asphaltierte Straße erreicht hat, kommt man am Bauernhof “Cascina Mulini Asciutti” an; zwei Gebäude mit Nebengebäuden, durch die der gleichnamige Bach fließt, der in der Vergangenheit sechs Mühlen gleichzeitig antrieb (von diesen Mühlen ist leider nur noch eine vorhanden). Man überquert nun erneut den Fluss auf der Bertoli-Brücke (1853) und geht rechts ab in Richtung Viale di San Giorgio. Es geht über zwei kleine Brücken auf dem Molinara-Bach (Stauwasser) und weniger Meter weiter, rechts auf die Schotterstraße. Man geht am Zaun des Golfplatzes (rechts) und des Bauernhofs Cascina Mulini di San Giorgio (links) vorbei.

Immer weiter auf der Schotterstraße kehrt man zur Bertoli-Brücke zurück: von hier geht es nun rechts ab in Viale del Cantone, bis man das gleichnamige Gebäude erreicht und weiter bis zur Viale Cavriga, die man überquert, um auf einem Weg, an den Wiesen des Cascina Cernuschi entlang, der vom Pfarramt als Reitstall der Villa Mirabello geplant war, weiterzugehen. An der Grenze des Walds nimmt man die Allee Celtis nach links. Es geht weiter auf der asphaltierten Straße, in der Nähe der Umzäunung der königlichen Gärten. Man nimmt nun den Weg bergabwärts, der für eine kurze Strecke am, durch eine Quelle künstlich gespeisten See entlangführt, bis man das Tor zu Via Boccaccio erreicht: Start und Ziel dieses Spaziergangs entlang des Flusses Lambro.

Länge der Streck: 7,5 km ca.

Art der Strecke: für Alle geeignet, sowohl zu Fuß, als auch mit dem Fahrrad oder einem Tandem. Während aller Jahreszeiten schön.